Ab welchem Alter ist ein Nachtlicht sinnvoll?

Eltern sind unsicher und fragen beim Thema Nachtlicht, ab wann und ab welchem Alter man dies sinnvoll einsetzen kann. Auf diese wichtigen Fragen geben wir im folgenden Artikel Antworten.

Werbung

Kinder entwickeln erst im Laufe des zweiten Lebensjahrs kognitive Fähigkeiten. Das bedeutet, sie können ungefähr ab dem zweiten Geburtstag bewusst Angst empfinden und sich z.B. vor Dunkelheit fürchten. Das kann von Kind zu Kind natürlich unterschiedlich sein. Eltern kennen Ihre Kinder hier grundsätzlich am besten. Was man aber im Allgemeinen  sagen kann:

Ein Baby braucht nicht unbedingt ein Nachtlicht. Es schläft dadurch nicht besser, allerdings ist ein Nachtlicht auch nicht schädlich für ein Baby. Dennoch empfehlen wir Eltern mit Säuglingen ein Nachtlicht!

Warum ist ein Nachtlicht für Babys sinnvoll?

Die Frage „Nachtlicht ab wann?“ ist aus unserer Sicht für Babys nicht relevant – dennoch empfehlen wir auch allen Eltern mit Säuglingen, über den Kauf eines Nachtlichts nachzudenken. Der Grund ist ganz einfach:

Das Baby braucht zwar kein Licht – Eltern dafür umso mehr.

Wer kennt die Situation nicht, dass man Nachts eine Sekunde zu lang gebraucht hat, um den verloren gegangen Schnuller zu finden – und schon ist das Geschrei groß? Auch beim nächtlichen Stillen oder Wickeln des Säuglings ist ein Nachtlicht eine große Hilfe für verschlafene Elternaugen. 😉

Auf welche Qualitätskriterien Sie beim Kauf eines Baby-Nachtlichts achten sollten, erfahren Sie in unserem Hintergrundartikel inkl. Checkliste.

Nachtlicht ab wann für Kleinkinder sinnvoll?

Für Kleinkinder und auch Schulkinder gelten natürlich ganz andere Voraussetzungen als für Babys. Hier soll das Nachtlicht für Geborgenheit im dunklen Kinderzimmer sorgen und die Angst vor der Dunkelheit nehmen. Es soll beim Einschlafen helfen und nachts z.B. den Gang zur Toilette einfacher und sicherer machen. Deshalb lässt sich die Frage „Nachtlicht ab wann?“ nicht mit einem bestimmten Mindestalter beantworten.

Nachtlichter für Kinder sind dann sinnvoll, wenn die Kleinen Angst vor der Dunkelheit haben. Eltern sollten das ernst nehmen und Ihren Kindern zuhören, wie sich diese Angst äußert und woher diese womöglich stammt. Vielleicht gab es bei Freunden einen zu aufregenden Film zu sehen? Vielleicht ist auch das Abendritual zu stressig?

Ein Nachtlicht sollte nicht als „Problemlöser“ verstanden werden, sondern immer als unterstützende Maßnahme, um Ihrem Kind die Angst vor der Dunkelheit zu nehmen.

Schön ist es zum Beispiel, wenn Sie dem Kind ein paar Nachtlichter zur Auswahl zeigen. Öffnen Sie dazu eine vorher von Ihnen erstellte Auswahl unsere Artikel zu den einzelnen Nachtlichtern einfach in einem eigenen Browser-Tab, was meist mit einem Rechtsklick möglich ist – dann können Sie alle Nachtlichter zeigen und das Kind entscheiden lassen.

Besondere Nachtlichter mit Projektionen oder als Figuren aus bekannten Kinderfilmen eignen sich auch hervorragend als Geschenk von Oma und Opa. Diese kosten meist ein wenig mehr, als die üblichen Steckdosenlichter und sind daher als Geschenk eine wunderbare Sache, wenn die Großeltern zu Weihnachten und Geburtstag wieder mal nach Geschenkideen fragen.