Test: Nachtlicht Chicco Magische Laterne

Chicco Mag. Laterne

ab ca €.20
Chicco Mag. Laterne
3.6

VERARBEITUNG

1/10

    HELLIGKEIT

    6/10

      LICHTFARBE

      7/10

        BEDIENUNG

        2/10

          PREIS/LEISTUNG

          2/10

            Das gefällt uns:

            • Lichtfarbe und -intensität sind ok

            Das gefällt uns nicht:

            • wirkt beim ersten Anfassen billig
            • Töne/Musik schlecht umgesetzt
            • sehr schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis

            Das Nachtlicht von Chicco mit dem vielversprechenden Namen „Magische Laterne“ (teilweise auch Laterna Magica) kann in unserem Test leider nicht überzeugen. Das Licht ist zwar in Ordnung – aber alle anderen Funktionen sind schlecht umgesetzt und treiben den Preis unnötig in die Höhe.

            Werbung

            Unser Test Nachtlicht „Chicco – Magische Laterne“

            Verarbeitung: 

            Das Nachtlicht ist hinsichtlich der Verarbeitungsqualität eine einzige Enttäuschung. Das Plastik wirkt billig. Wenn man gegen den Boden klopft, wackelt und klapperts, als ob alles im nächsten Moment auseinander fällt. Der größte Witz ist aber eine Warnung, die der Hersteller in der Bedienungsanleitung Chicco Magische Laterne schreibt: „Dieses Produkt darf nicht herunterfallen oder als Rassel verwendet werden, da es irreparabel beschädigt werden könnte.“ Der Hinweis auf die Funktion als Rassel mag noch ungewollt komisch klingen, weil wirklich alles rasselt, wenn man das Nachtlicht schüttelt. Der Hinweis auf „irreparable Schäden“ beim Fallenlassen der Magischen Laterne ist dagegen mehr als blöd, wenn der Hersteller gleichzeitig damit wirbt („praktischer Griff zum Herumtragen“), dass die Lampe überall mit hingenommen werden kann. Ebenfalls ziemlich schlecht gelöst: Wenn die Akkus leer sind, fängt die Lampe laut an zu brummen. Warum das so ist, konnten wir uns nicht erklären. Eine Weckfunktion ist es nicht – wirkt aber als solche!

            Ebenfalls unter Verarbeitung bewerten wir in diesem Fall die Musikfunktion. Wobei der Begriff Musik es hier überhaupt nicht trifft: Die piepsigen und mechanisch-künstlichen Töne, die aus dem Chicco Nachtlicht kommen, sind wahrlich kein Ohrenschmaus. Diese Funktion hätte man sich besser direkt gespart.

            Unser Bewertungssystem lässt leider keine null Punkte zu – deshalb gibt es 1 Punkt von 10 (leider).

            Helligkeit:

            Die Leuchtkraft der Magischen Laterne ist ok – je nach Farbe, die man über den unteren Drehregler analog zu den Tönen einstellt, ist das Nachtlicht mal einen Tick zu hell, mal einigermaßen ok. Dafür vergeben wir 6 von 10 Punkten.



            Lichtfarbe: 

            Das Licht des Chicco Nachtlichts ist ebenfalls je nach Farbe etwas zu grell bis angenehm. Hier punktet vor allem die lila Lichtfarbe. Da man die Farbe manuell einstellen kann vergeben wir 7 von 10 Punkten.

            Bedienung: 

            Die Bedienung der „Chicco Magische Laterne“ ist leider ebenfalls eine mittlere Katastrophe. Als Nachtlicht zum Stillen ist es weniger gut geeignet, da man zum Einschalten des Nachtlichts eigentlich das Licht anmachen müsste – was den Sinn eines solchen Produkts ad absurdum führt. Der Drehschalter, mit dem immerhin die Lautstärke der Geräusche bis auf Null reduziert werden kann, ist klein und fummelig und im Dunkeln und im Halbschlaf nur schlecht zu finden. Um die Lichtfarbe zu ändern, muss man das Nachtlicht in beide Hände nehmen und ziemlich umständlich unterhalb des Nachtlichts einen großen Ring drehen – praktisch ist anders. Für die regelbare Lautstärke und die Aufhängevorrichtung gibt es gnädige 2 von 10 Punkten.

            Fazit:

            Wir geben dem Nachtlicht inakzeptable 3,6 von 10 möglichen Punkten. Die Verarbeitungsqualität wirkt billig, die Bedienung ist umständlich und die „Musik“funktion hätte man sich am besten direkt gespart. Für das was bleibt (durchschnittlich gutes Licht) ist der Preis deutlich zu hoch.  Von uns gibt es keine Kaufempfehlung. Als Alternative empfehlen wir u.a. das Nachtlicht „Die lieben Sieben“.